Spagyrik

Traditionelle Alternativmedizin
an der Schwelle des 21. Jahrhunderts

Nicht immer überzeugt von den Erfolgen herkömmlicher Therapien kommt man nach langer Beobachtung sehr oft zu dem Entschluss, dass die Wesensart und eines Menschen maßgebend ist für die Krankheit, unter der er leidet. Es braucht daher eine natürliche Methode, die primär unsere Seele beeinflusst und darüber auch unseren Körper.

Die Spagyrik nach Dr Zimpel ist dabei die Brücke zwischen klassischer Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde. Das Wort Spagyrik stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „trennen“ und wieder „zusammenfügen“. Die Idee, ein Medikament aus der Pflanze zu gewinnen, unterteilt sich in der Spagyrik in drei verschiedene Herstellungsstufen. Die am Anfang zu vollziehende Gärung dient in erster Linie dazu, den „Geist“ der Pflanze, sprich den Pflanzeneigenen Alkohol bzw. die für die Pflanze charakteristischen Aromastoffe zu gewinnen. Als zweiter Schritt wird die Pflanzenmasse einer Wasserdampfdestillation unterzogen, die zum Ziel hat, die „Seele“ der Pflanze, sprich die ätherischen Öle zu gewinnen, während durch die dritte Stufe – die Veraschung – der „Körper“ der Pflanze, sprich die Mineralsalze und Spurenelemente gewonnen werden. In Medikamenten, egal ob auf pflanzlicher oder synthetischer Basis, finden wir überwiegend organische Bestandteile, allerdings wurden sehr oft anorganische Bestandteile ignoriert, welche die für die Wirkung eines Medikamentes so wichtigen Mineralsalze und Spurenelemente enthalten. Durch die speziellen Herstellungsverfahren ist es in der Spagyrik möglich, sowohl anorganische als auch organische Bestandteile zu gewinnen. Das Verfahren gewährleistet ebenfalls eine Abtrennung von Giftstoffen (zB bei der Tollkirsche) oder von allergischen Bestandteilen (zB bei der Kamille), so dass das Endprodukt gleichermaßen für Kinder, Männer und Frauen geeignet ist, zumal die fertigen Essenzen auch nur eine äußerst geringe Menge an Alkohol enthalten. Die Wirkung spagyrischer Essenzen nach Dr Zimpel ist in einer Vielzahl von Fällen mit der Wirkung synthetischer Arzneimitteln zu vergleichen, wobei hier bislang aufgrund der angewendeten Herstellungspraxis keine Nebenwirkungen bekannt sind. Durch die verschiedenen Herstellungsstufen wird die gesamte Kraft der Pflanze nutzbar gemacht und die Wirkstoffe lassen sich mit moderner Technik problemlos nachweisen, sowohl in Qualität als auch in Quantität.

Die Spagyrik verfügt über ein breites Anwendungsspektrum. Das Grundprinzip ist stets, den aus dem Gleichgewicht geratenen Körper mit Hilfe der Heilkraft von individuellen pflanzlichen Mischungen in den gesunden Zustand zurückzuführen. Spagyrik kann bei sehr vielen Krankheiten Linderung schaffen, sowohl bei akuten als auch bei chronischem Leiden. Zudem eignet sich die Spagyrik sehr gut für eine prophylaktische Behandlung. Auch bei längerer Anwendung sind bisher keine unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet worden.

Artischocke

Nicht immer ist die Ursache Bestimmter Beschwerden an der Stelle zu lokalisieren, an der auch die Symptome auftreten. Bereits in der chinesischen Medizin wird die Verbindung zwischen Gebärmutter und Schilddrüse beschrieben. Die Schilddrüse gilt als das „Auge“ der Gebärmutter. So kommt es nicht selten nach einer Erkrankung der Gebärmutter zu Funktionsstörungen der Schilddrüse. Kopfschmerz kann beispielsweise ein Zeichen für eine zu hohe Leberbelastung  oder hormonelle Störungen sein (zB Unverträglichkeit gegenüber hormonellen Verhütungsmitteln). Ein Mangel an bestimmetn Mineralien im Körper zB Eisenmangel, kann aufgrund einer übermäßigen Belastung durch Schwermetalle hervorgerufen werden. Die Haut ist nicht nur unser größtes Ausscheidungsorgan, sondern sie ist auch der Spiegel unseres seelischen Wohlbefindens. Unverarbeitete seelische Belastungen, wie zB die Trennung von einer nahestehenden Person, können sich beispielsweise in Form eines Ekzems oder der Schuppenflechte manifestieren. Verstopfung kann nicht nur aufgrund von Darmträgheit auftreten, sondern kann auch vorliegen, wenn eine Person im übertragenen Sinne des Wortes nicht „loslassen“ kann. Bei chronischen Krankheiten hat sich die Spagyrik bereits bestens bewährt. Die Spagyrik ist ebenfalls gut geeignet, die körpereigenen Abwehrkräfte zu steigern, ob nun aus prophylaktischen Gründen oder als begleitende und unterstützende Maßnahme bei der Behandlung akuter oder chronischer Krankheiten, zur individuellen Behandlung bestimmter Krankheiten und Krankheitsbilder. Damit soll stärker berücksichtigt werden, dass sich jeder Mensch individuell von anderen unterscheidet und es nicht immer möglich ist, ein sogenanntes universelles Medikament für jede Krankheit zu haben. In Abhängigkeit der Krankheitssymptome und der Spezifika des Kranken selbst kann individuell eine Mischung zusammengestellt werden.

Traditionelle Anwendungsbeispiele sind:

Kopfschmerzen, Augenentzündung, Nervenmittel, Ohrenbeschwerden, Schlafstörungen, Zahnfleischentzündung, Angina, Bronchitis, Dreimonatskrämpfe, Erkältung, Heuschnupfen, Husten, Immunstimmulanz, Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Durchblutungsstörung, Herzbeschwerden, Blase-Nieren-Beschwerden, Diabetes, erhöhte Cholesterinwerte, Leber-Galle-Beschwerden, Magen-Darmstörung, Verdauungsstörung, Hämorrhoiden, Menstruationsbeschwerden, Prostatabeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden, Allergien, Arthrose, Ischiasbeschwerden, Rheuma, Fusspilz und kalte Füße.

 

ISBT-Bowen® Therapie
eine sanfte manuelle Faszienregulation

HSP-HochSensible Personen
Hilfe für Menschen, die anders fühlen, mehr fühlen als Andere, sich schwer abgrenzen können und Schwierigkeiten haben, sich in unser Gesellschaftssystem einzugliedern.

Heil werden durch Verstehen
Wenn ich weiß, was mir mein Körper, durch seine Dysfunktion mitteilen will, kann ich verstehen, was mich wirklich behindert.

Familienmuster aufdecken
systemische Analyse von Problemzusammenhängen

Die eigenen Dämonen füttern
Seinen Ängsten, Blockaden, Wünschen und Hoffnungen begegnen und sie auf sanfte Art integrieren.