Die eigenen Dämonen füttern

 

Wenn wir unserer größten Angst eine Gestalt geben und ihr diese Fragen stellen, sind die Antworten oft überraschend.
Wenn wir uns dann noch in die Gestalt der Angst hinein versetzen, fühlen wir, was die Angst eigentlich wirklich will, braucht und vor allem, wie sie sich fühlt, wenn sie all das hat. Das ist der Schlüssel, der uns  zeigt, was uns eigentlich fehlt.

 

 

 

In einer Sitzung erlernt der Patient, wie er ganz eigenständig seine Dämonen füttern kann und die Kraft dahinter in Form eines Verbündeten entdeckt. Alles, was uns Angst oder krank macht hat eine enorme Energie und bekommt noch zusätzlich Energie von uns, wenn wir die Botschaft ignorieren oder gegen sie kämpfen. Indem wir diesem Dämon geben was er braucht, kann er zufrieden gehen und uns ein Geschenk da lassen: die Energie, die wir nicht mehr brauchen, um gegen ihn zu kämpfen und die versteckte Kraft, die in Form eines Verbündeten in ihm schlummert. Dieser Verbündete hilft uns, unsere ungeliebten/ungelebten oder unterdrückten Eigenschaften liebevoll in uns zu integrieren.

Diese Therapie kann zum Beispiel bei folgendem helfen:

 

 

ISBT-Bowen® Therapie
eine sanfte manuelle Faszienregulation

Spagyrik
Pflanzenessenzen, die sanft an den tief liegenden Ursachen von Krankheiten ansetzen

HSP-HochSensible Personen
Hilfe für Menschen, die anders fühlen, mehr fühlen als Andere, sich schwer abgrenzen können und Schwierigkeiten haben, sich in unser Gesellschaftssystem einzugliedern.

Heil werden durch Verstehen
Wenn ich weiß, was mir mein Körper, durch seine Dysfunktion mitteilen will, kann ich verstehen, was mich wirklich behindert.

Familienmuster aufdecken
systemische Analyse von Problemzusammenhängen